Die Begriffe, die die neuen Wohnformen definieren, sind zunehmend veraltet. Co-Living, Corporate Living, Senior Living… Hinter diesen Begriffen verbirgt sich ein neues Profil von Bürgern, die einen anderen Zugang zum Wohnen benötigen: Vorrang für Dienstleistungen, zeitliche Flexibilität und die Bedürfnisse eines sich verändernden und dynamischen Lebensstils.

Es gibt einen eindeutigen neuen Trend in der Art und Weise, wie wir Autos nutzen: Wir kaufen sie nicht mehr, sondern bezahlen für ihre Nutzung, wobei wir die Art und den Vertrag an unsere Bedürfnisse anpassen. Ebenso tendieren wir zunehmend zur Miete und ein neues Modell von Wohnlösungen beginnt sich mit großer Kraft zu entwickeln. Eine Wohnung zu haben ist nicht mehr gleichbedeutend mit dem Besitz eines Hauses.

Dieser Wohntrend wird als „Flex Living“ bezeichnet und ist eine alternative Lösung, die die Flexibilität des physischen Raums mit Aspekten wie Nachhaltigkeit, Technologie und den Vorteilen von Gemeinschaftsbeziehungen verbindet.

Warum ein Paradigmenwechsel in der Immobilienbranche notwendig ist

Die Zunahme des flexiblen Wohnens hängt mit den enormen demografischen und arbeitsmarktpolitischen Veränderungen zusammen, die sich auf den Immobilienmarkt ebenso auswirken wie die Verknappung des verfügbaren Raums oder der ständige Anstieg der Preise.

Die Krise von 2008 war das Startsignal, aber erst die COVID-Pandemie hatte eine entscheidende Wirkung. Eine Studie von MBO Partners zeigt, dass die Zahl der digitalen Nomaden, d. h. der Freiberufler, die mit der Tech-Welt in Verbindung gebracht werden und sich durch ihre Arbeitsmobilität auszeichnen, in den Vereinigten Staaten seit 2020 stetig wächst: Von 11 Millionen digitalen Nomaden in jenem Jahr auf geschätzte 16,9 Millionen im Jahr 2022.

Darüber hinaus ist laut einer Veröffentlichung des Immobilienunternehmens CBRE, die Zahl der Einfamilienhäuser in Europa in den letzten zehn Jahren um 10 % gestiegen. Und der Anteil der Menschen zwischen 30 und 45 Jahren, die in Mietwohnungen leben, ist um mehr als 50 % gestiegen. Aus der jüngsten Ausgabe des European Living Sectors Investor Survey des Beratungsunternehmens Knight Frank geht hervor, dass 78 % der Investoren planen, ihr Flex-Wohnportfolio auf einen Wert von 22,3 Milliarden Dollar zu erhöhen.

Für Aaron Lee, CEO von Dash Living, einer neuen Generation von Serviced-Rental-Lösungen mit Sitz in Hongkong, Singapur, Japan und Australien, sind die Märkte im asiatisch-pazifischen Raum von einem Szenario betroffen, das komplizierte Vermieter, lange Mietlaufzeiten und steigende Lebenshaltungskosten miteinander verbindet. Die Situation ist sogar noch heikler in Städten wie Hongkong, die im Bezug auf das Wohnen derzeit zu den teuersten der Welt gehört. Unter anderem „wegen der unzureichenden Auslastung der Einrichtungen und der Ineffizienz, teilen sich die meisten Gebäude der Stadt keine Einrichtungen oder Betriebsabläufe“, wie Aaron Lee erklärt.

Besonders erwähnenswert ist der Fall von Australien, wo die Regierungen gezwungen waren, sich an die veränderte Immobilienlandschaft anzupassen und neue Lösungen für die Probleme der Erschwinglichkeit von Wohnraum in einem Umfeld hoher Zinssätze und explodierender Preise anzubieten.

Es ist eine Tatsache, dass sich das traditionelle Wohnmodell in einem unvermeidlichen Prozess der Veränderung befindet. Die Zukunft liegt darin, den Wohnungsbau zu überdenken und ihn effizient, erschwinglich und an die sich ändernden städtischen und sozialen Bedürfnisse anpassbar zu machen. Innovative Vorschläge, die von temporären, touristischen Unterkünften bis hin zu Wohnkomplexen für unabhängige Senioren alles umfassen. Mit anderen Worten: Lösungen, die auf unterschiedliche Bevölkerungsgruppen zugeschnitten sind.

Das Leben vereinfachen, die Erfahrung verbessern

Flexibles Wohnen stellt Dienstleistungen und Flexibilität in den Mittelpunkt der Wohnungsbaustrategie. Eine Gleichung, deren gewünschtes Endergebnis darin besteht, sich um nichts kümmern zu müssen.

Die erste Idee ist die Gestaltung der Räume. Es gibt keine feste Struktur. Beim Flex Living erzeugt das Design. Die Räume sind offen gestaltet, modular und mit multifunktionalen Möbeln und kreativen Stauraumlösungen ausgestattet. Die Räume können je nach Bedarf umgestaltet und neu konfiguriert werden, mit beweglichen Paneelen oder Klappmöbeln um sich dem Platzbedarf ihrer Bewohner anzupassen, sei es, weil die Familie wächst oder ein zusätzlicher Arbeitsbereich benötigt wird, der nachts in ein Schlafzimmer umgewandelt werden kann.

Aber wir sprechen nicht nur über flexible Räume, sondern auch über flexible Gebäude: Ein Gebäude, das sich an andere mögliche Nutzungen und Grundrisse in der Zukunft anpassen kann, wird mit der Zeit zu einem dauerhaften Wert.

Eine nachhaltige Gemeinschaft

Bei dieser Art von Gebäuden wird die Nachhaltigkeit zu einem Schlüsselelement, um Energieeffizienz, Abfallvermeidung und die Erhaltung natürlicher Ressourcen zu gewährleisten. Durch die Integration nachhaltiger Praktiken in Design und Betrieb wird der ökologische Fußabdruck erheblich verringert. Der Einsatz von Aufzügen, verbrauchsarmen Pflanzenarten, Sonnenkollektoren oder Stromtankstellen minimiert nicht nur die Umweltauswirkungen, sondern verbessert auch die Lebensqualität der Nutzer.

Die Integration von Gemeinschaftsräumen und Gemeinschaftsflächen fördert die soziale Interaktion und das Wohlbefinden der Mieter. Laut dem Flexible Living Trend Report 2023 nutzen 77 % der Bewohner die Gemeinschaftsräume, und 58 % betrachten die Nähe zu ihren Nachbarn als einen bereichernden Faktor, den sie in ihren früheren Wohnungen nicht hatten.

Dazu gehören begrünte Flächen, Sportbereiche mit Personal Trainern, Yogaräume, Fitnessstudios, Vorführräume, Cafeterien und sogar ein Haustierbereich, die allesamt dazu gedacht sind, den Kontakt und die Interaktion zwischen den Bewohnern zu fördern. Hinzu kommen Coworking-Bereiche, Tagungsräume sowie Ausstellungs- und Veranstaltungsflächen, in denen die Mieter ihre Werte teilen und sogar ihre eigenen Dienstleistungen vermarkten können.

Komfort durch intelligente Technik

Die zweite große Idee, die hinter Flex Living Experience steht, ist die Integration fortschrittlicher Technologie, die sich auf diese drei Punkte stützt:

Es ist bereits Realität, dass die Geräte im Haus über eine App oder eine Online-Plattform gesteuert werden können, die Aspekte wie Temperatur und Beleuchtung sowie die Verwaltung von intelligenten Geräten regelt. Dies führt nicht nur zu erheblichen Einsparungen bei den Ressourcen – und damit bei den Kosten – sondern erhöht auch den Komfort der Bewohner.

Die Idee ist, das Leben für Mieter, Eigentümer und Verwalter so leicht und einfach wie möglich zu machen. Es geht um technische Lösungen, mit denen die Miete bezahlt, Reparaturen angefordert, Fitnesskurse gebucht oder Besichtigungen genehmigt werden können. Natürlich muss sichergestellt werden, dass diese vernetzten Systeme regelmäßig gemäß den Spezifikationen des Herstellers aktualisiert werden. Dies ist nicht nur wichtig, um Schwachstellen zu vermeiden, sondern auch, um den Zahlungsverkehr und persönliche Daten vor Cyberkriminalität zu schützen.

Und die notwendigste Lösung von allen: ein zentrales Online-System das auch den Zugang zu Wohnungen und Gemeinschaftsräumen regelt. So kann es aus der Ferne und effizient die Ankunft von Mietern, Arbeitnehmern oder die Reservierung und den Zugang zu Sitzungsräumen kontrollieren und erleichtern. Es wäre wie ein digitaler Schlüssel, der mehr Komfort und Sicherheit für seine Nutzer bedeutet.

Um den Kreis zu schließen, würden verschiedene Sicherheitssysteme wie Kameratechnik und intelligente Sensoren dafür sorgen, dass die Ruhe der Nachbarn gewahrt bleibt.

Und bei Mietern mit unterschiedlichen Bedürfnissen, wie z. B. dem Format des Seniorenwohnens, kämen Aspekte wie die Integration von Hilfsmitteln oder Gesundheitsdiensten wie Physiotherapie, Medizin usw. hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert