Das erste Automobil der Geschichte ging am Silvesterabend 1879 an den Start. Entwickelt vom deutschen Ingenieur Carl Benz, verfügte es über Details wie einen automatischen Einlass-Gleitschieber, ein gesteuertes Auslassventil, eine elektrische Hochspannungs-Summer-Zündung samt Zündkerze sowie eine Wasser-/Thermosiphon-Verdampfungskühlung. Es fehlte jedoch ein wesentliches Element, das moderne Autos auszeichnet: der Autoschlüssel.

Block

Auch wenn es für heutige Autobesitzer nur schwer vorstellbar ist: Autos werden erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts mit Schlössern und Schlüsseln ausgestattet. Nach anfänglicher Verwendung einfacher Zylinderschlösser verlief die weitere Entwicklung parallel zu den Digitalisierungs- und Zugangstechnologien.

Der Diebstahl eines Autos, dass mit traditionellem Schloss und Schlüssel oder mit einem Transponderschlüssel der früheren Generationen ausgestattet ist, kann erschreckend einfach sein. Statistiken über Autodiebstahl zeigen, dass die meisten Fahrzeuge, die kriminellen Aktivitäten zum Opfer fallen, Fahrzeuge mit Schlüsseln sind. Die gängigsten Autodiebstahlmethoden werden dazu genutzt, um mechanisch in ein Auto einzubrechen.

Eine andere Methode des Autodiebstahls ist als Relais-Angriff (auch Relay Station Attack oder RSA-Hack) bekannt geworden. Sie ermöglicht es Kriminellen, ein Auto zu hacken, indem sie das Vorhandensein des Schlüssels vortäuschen. Dazu reicht es aus, die Reichweite der Funksignale eines weiter weg befindlichen, autorisierten Schlüssels bzw. Autos über kostengünstige Funkwerkzeuge zu verstärken. Daten, die sonst nur im Nahfeldfunk ausgetauscht werden, können so über viele Meter übertragen werden.

Viele Automobilhersteller sind bereits dabei, die Sicherheitslücken der bestehenden berührungslosen Zugangskontrolle zu schließen, insbesondere durch die Integration einer sicheren Positionserkennung mittels Ultra-Breitband-Technologie (UWB). Die Verwendung von UWB bei der Zugangskontrolle bietet erheblich mehr Komfort und gewährt im Vergleich zu früheren Modellen ein viel höheres Sicherheitsniveau für alle modernen Zugangsfunktionen.

Wie funktionieren Autoschlösser mit Ultra-Breitband-Technologie (UWB)?

UWB ist eine Technologie, die ähnlich funktioniert wie Wi-Fi oder Bluetooth. Sie hat jedoch den Vorteil, dass sie eine zentimetergenaue, nachweislich sichere Distanzmessung zur Überprüfung und Lokalisierung der Position ermöglicht. Nach Angaben der UWB Alliance, einer gemeinnützigen Organisation, handelt es sich um eine einzigartige Funktechnologie, die extrem niedrige Energieniveaus für Nahbereichsfunkkommunikation mit hoher Bandbreite über einen großen Teil des Funkspektrums nutzen kann

UWB wird bei vielen Anwendungen in Bereichen wie Medizin, öffentliche Sicherheit und Datenkommunikation eingesetzt. Ihr Potenzial zur Verbesserung der Sicherheit und des Komforts von Zugangskontrollen ist jedoch besonders bemerkenswert.

In jüngster Zeit hat die Automobilindustrie, die traditionell eine treibende Kraft für Innovationen ist, damit begonnen, UWB-Technologie einzusetzen, um einen fortschrittlichen, freihändigen und sicheren Zugang zu ermöglichen. Automobilgiganten wie Volkswagen und BMW haben bereits ihre neuen Modelle mit UWB-fähigem Zugang angekündigt.

Sobald ein Auto und ein mobiles Gerät (beispielsweise ein Smartphone oder eine Smart-Uhr), das UWB unterstützt, die gegenseitige Annäherung und die genaue Position im und um das Auto verifiziert haben, wird der Autobesitzer freihändigen und nahtlosen Zugang zu seinem Auto haben. Auch kann er das Auto starten oder den Kofferraum öffnen, ohne dass eine zusätzliche Interaktion erforderlich ist – und alles mit größtmöglicher Sicherheit. Dadurch erübrigt sich die Notwendigkeit, den Schlüsselanhänger oder das Mobiltelefon zu suchen und an bestimmten Stellen vorzuzeigen, um Zugang zu erhalten.

Da sich viele organisatorische Aspekte des eigenen Lebens – wie Finanzen, Zeitpläne, Tickets oder Schlüssel – auf Smartphones konzentrieren, bedeutet ein UWB-fähiger digitaler Schlüssel, dass wir einen sperrigen Gegenstand weniger mit uns führen müssen.

Ist es einfach, Autos mit UWB-Zugang zu hacken?

Im Gegensatz zum einfachen Diebstahl eines Autos mit einem mechanischen Schlüssel, einem herkömmlichen Fernschlüssel (RKE) oder einem passiven Fernschlüssel (PEPS oder PKE) wird es immer schwieriger, Autos mit modernen, digitalen Zugangstechnologien zu hacken oder zu stehlen. Mit der Entwicklung von Technologien für den Zugang zu Autos ist die Rate der Autodiebstähle stetig zurückgegangen. UWB erhöht die Sicherheit noch mehr.

„Es gibt viele falsche Vorstellungen im Hinblick auf Sicherheit und digitalen Zugang“, sagt Dr. Boris Danev, Mitbegründer und CEO von 3db Access, einer Firma, die integrierte UWB-Lösungen für sichere kontaktlose Zugangskontrolle für die Automobil- und Konsumgüterindustrie entwickelt.

Viele Menschen haben das Gefühl, dass der digitale Zugang zu ihren Autos sie im Vergleich zu einem herkömmlichen Schlüssel anfälliger für Diebstahl oder andere Straftaten machen würde. Doch das Gegenteil ist der Fall!

Dr. Boris Danev, Mitbegründer und CEO von 3db Access

Würde UWB fester Bestandteil, sei die Wahrscheinlichkeit eines Autodiebstahls sogar noch geringer, erklärt Dr. Danev. Zwar könne keine Zugangsmethode eine hundertprozentige Garantie dafür geben, dass Diebe in Schach gehalten werden. Mit den aktuellen Technologien mache der UWB-basierte Zugang Autos jedoch so sicher, wie nur möglich.

Verbraucher sollten sich für schlüssellose Sicherheit entscheiden

Seit der Erfindung der Schlüssel vor etwa 6.000 Jahren im alten Ägypten und Babylon assoziieren Menschen weltweit mit Schlüsseln ein Gefühl von Besitz und Sicherheit. Dr. Danev glaubt jedoch, dass die Leistungsfähigkeit von UWB tief verwurzelte Verbrauchergewohnheiten in Frage stellen wird.

Er fügt hinzu: „UWB bietet mehr Komfort für die Fahrer und garantiert größtmöglichen Diebstahlschutz für ihre Fahrzeuge. Es ist einfacher, als man denkt, sich an Verbesserungen zu gewöhnen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert