Die Sharing Economy hat die Denkweise der Gesellschaft verändert und sorgt für Umwälzung in allen möglichen Branchen: statt Eigentum anzustreben – so die Idee der „Ökonomie des Teilens“ – soll etwas nur vorübergehend genutzt, bewirtschaftet oder bewohnt werden. Und in kaum einem Bereich sind diese tiefgreifenden Veränderungen deutlicher spürbar als bei kurzzeitigen Vermietungen. Allein 2018 verzeichnete Airbnb mehr als fünf Millionen Einträge in 191 Ländern und insgesamt 400 Millionen Gästeankünfte, während HomeAway – weltweiter Marktplatz für Ferienwohnungen – mehr als zwei Millionen Angebote in 190 Ländern offerierte.

Heutige Immobilienbesitzer nutzen zunehmend Sharing Economy in Form beliebter Online-Plattformen wie Airbnb, HomeAway und Vrbo, um ihre Immobilien und Wohnungen zu vermieten. Die Verwaltung des Zutritts zur Immobilie kann dabei eine Herausforderung sein, insbesondere bei kurzfristigen Mietverträgen mit hohem Gästeaufkommen.

Traditionelles Schloss mit Schlüssel

Traditionelle Schließsysteme gibt es seit Jahrhunderten und sie schützen Gebäude vor unbefugtem Zugriff. Sie sind erschwinglich und einfach zu installieren sowie zu bedienen. Diese Schließsysteme sind am weitesten verbreitet und finden in den meisten Objekten Verwendung. Eigentümer können mit geringem Aufwand Kopien ihrer Schlüssel anfertigen lassen und diese an die Mieter aushändigen.

Doch dieser Ansatz hat auch Nachteile: Zu Beginn und am Ende der Mietzeit ist ein physischer Schlüsseltausch erforderlich. Kann ein Eigentümer für die Schlüsselübergabe nicht persönlich anwesend sein, muss er eine Vertretung finden, die dies für ihn übernimmt. Oder er benötigt alternative Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass die Gäste in den Besitz des Schlüssels kommen.

Zudem können Schlüssel verloren gehen oder gestohlen werden und der Eigentümer kann nie sicher sein, ob unbefugt Kopien des Schlüssels angefertigt wurden. Zwar sind kopiergeschützte Schlüssel erhältlich, jedoch sind diese in der Regel nur in Kombination mit einem wesentlich teureren Schloss-Set lieferbar. Derweil gestaltet sich das Ersetzen des Schlosses oder die Neuerstellung des Schlüssels bei Verlust oder Diebstahl in aller Regel als kostspieliger und lästiger Prozess.

Welche Optionen gibt es also, um den Zutritt zu Immobilien komfortabler zu verwalten? Moderne Möglichkeiten, die oft unter dem Begriff „mobile Access“ zusammengefasst werden, sind vielfältig. Hier finden Sie drei Lösungen, die unterschiedliche Bedarfe und Größenordnungen abdecken und Sicherheit und Komfort für Gäste und Eigentümer bieten: egal ob privater Heimanwender, kleines oder mittleres Unternehmen oder großer Konzern.

1. Schlüssellos sicher im privaten Heim: Moderner Zutritt per Smartphone

Die Funktion eines herkömmlichen Schlüssels wird von Karte, Chip oder vom Mobiltelefon selbst übernommen. Per App auf dem Smartphone wird geregelt, welche Personen Zutritt zur Tür haben. Die Anwendung ist ausgesprochen einfach und bequem, da sie durch Eintippen auf dem Smartphone-Display geschieht und das Mobiltelefon quasi als zentrale Programmiereinheit für das Hinzufügen, Löschen oder Aktualisieren der Zutrittsmedien fungiert. Zusätzliche Hardware zur Programmierung der Schließkomponenten ist nicht erforderlich und selbst eine Internetverbindung wird nicht benötigt, da die Aktionen über NFC – die sogenannte Near Field Communication – gesteuert werden. NFC ist ein internationaler Übertragungsstandard zum Austausch von Daten über eine kurze Distanz. Mit einer Zutrittslösung per Smartphone App entfällt somit die Ausgabe oder Sammlung von Schlüsseln und die Eigentümer müssen nicht physisch anwesend sein, um den Gästen den Zutrittscode zu geben. Sie müssen nur noch daran denken, diesen Code für jeden neuen Gast zu ändern.

2. Automatisierte Sicherheit für kleine und mittlere Unternehmen: Zutrittsmanagement über die eigene Plattform

Wer eine Hotel- oder Wohnanlage, ein Wohnheim oder beispielsweise eine Sportanlage betreibt, steht vor größeren und meist auch ganz individuellen Herausforderungen in Bezug auf das Zutrittsmanagement. Hier bieten sich sogenannte Plattform-Lösungen an, bei denen die Buchung einer Dienstleistung via Online-Plattform automatisch mit der Übergabe von Zutrittsrechten über API (Application Programming Interface) verbunden wird. Lösungen mit API Integration sind in aller Regel dann sinnvoll, wenn eine übergeordnete Plattform oder mobile Applikation für die Interaktion zwischen Kunden und Dienstleistern genutzt wird, wenn individuelle Lösungen und Funktionen benötigt werden oder wenn der Zutritt zu Räumen oder Bereichen integraler Bestandteil des Dienstleistungsangebotes sein soll. Die Buchungsprozesse können dank digitaler Rechtevergabe dann schnell, flexibel und ohne Medienübergabe erfolgen.

Ein weiterer Vorteil der plattformbasierten Lösung liegt darin, dass man genau weiß, welcher Raum wann benötigt wird, so dass darauf zeitlich genau abgestimmt werden kann, wann beispielsweise das Licht eingeschaltet oder die Temperatur der Klimaanlage oder der Heizung angepasst werden soll. Dies ist besonders vorteilhaft bei 24/7-Angeboten und erhöht den Komfort für die Gäste. Nach Ablauf einer Mietzeit können Licht und Heizung dann schnell wieder ausgeschaltet werden: das spart Energie und Kosten und entlastet die Hausverwaltung.

3. Skalierbar und modular aufgebaut: Intelligentes Zutrittsmanagement für große Objekte und umfassende Leistungsanforderungen

Egal, ob kurzzeitige Vermietung eines ganzen Bürokomplexes oder stundenweise Buchung von Besprechungsräumen eines Konferenzzentrums inklusive Parkplatzmanagement: je größer das Objekt, desto mehr Aufgaben gilt es in aller Regel zu lösen: Denn je mehr Personen, Räume oder gar Standorte zu managen sind, desto unterschiedlicher werden auch die Anforderungen. Um diese zu erfüllen, eignen sich Systeme mit sogenannter „unbeschränkter Ausbaufähigkeit“ und einer Vielfalt an skalierbaren und intelligenten Modulen, mittels derer eine flexible Anpassung an ständig wechselnde Bedürfnisse erreicht wird. Das System wächst quasi mit der Organisation mit – weltweit und in allen gängigen Sprachen.

Der richtige Zutritt bei zeitlich begrenzter Nutzung

Die vorgenannten Zutrittslösungen sind geeignet, um Zutritt für Gäste, Besucher oder Mitarbeiter komfortabel zu gestalten und gleichzeitig den Aufwand für die Verwaltung so niedrig wie möglich zu halten. In Anbetracht der zahlreichen Möglichkeiten geht es letztlich darum, diejenige Lösung zu finden, die den jeweiligen Anforderungen bei kurzfristiger Vermietung oder temporärer Nutzung am besten entspricht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert