Der Patientenfluss ist die Bewegung von Menschen innerhalb einer Gesundheitseinrichtung. Als einer der wichtigsten Bestandteile des Krankenhausdesigns stellt ein erfolgreicher Patientenfluss sicher, dass das Krankenhaus die richtige Versorgung zur richtigen Zeit anbieten kann und gleichzeitig das potenzielle Risiko der Übertragung von Krankheiten minimiert. Insbesondere nach der COVID-19-Pandemie war die Art und Weise, wie Menschen in Krankenhäuser kommen, sich darin bewegen und wieder gehen, noch nie eine so wichtige Debatte über die öffentliche Gesundheit wie heute.

Hunderte von Krankenhäusern auf der ganzen Welt haben mit Strategien wie Kapazitätssteigerung, Digitalisierung und Minimierung der Eingriffe auf die sich rasch ändernden Bedürfnisse im Gesundheitswesen reagiert. Das Fehlen einer effizienten Steuerung des Patientenaufkommens und des Patientenflusses kann jedoch all diese anderen Bemühungen dämpfen.

Die Notwendigkeit eines neuen Ansatzes im Patientenflussmanagement

Patientenflussmanagement ist eine wissenschaftliche Disziplin, die oft von medizinischen Designexperten oder Architekten, die sich auf Gesundheitseinrichtungen spezialisiert haben, studiert und ausgeführt wird. Krankenhäuser werden typischerweise je nach ihrer Funktion in vier Bereiche unterteilt: Steril, halbrein, allgemein und unsteril. Ineinandergreifende Schleusentüren trennen diese Bereiche unidirektional voneinander, um sowohl den Patientenfluss als auch die Luft zu managen.

Die Patienten, die ein Krankenhaus besuchen, lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Diejenigen mit einer akuten Erkrankung, die eine sofortige Behandlung erfordert, und diejenigen, die die Gesundheitsdienste zur Behandlung chronischer Erkrankungen in Anspruch nehmen – auch wenn einige Patienten beiden Gruppen angehören können. Während die Patienten der letzteren Gruppe möglicherweise keine sofortige Behandlung benötigen, sind insbesondere diejenigen mit chronischen Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder Herzkrankheiten oft anfälliger für im Krankenhaus erworbene Infektionen. Daher muss ein erfolgreiches Patientenflussmanagement bei seiner Gestaltung die vielfältigen unterschiedlichen Bedürfnisse berücksichtigen.

Wie optimieren neue Technologien den Patientenfluss?

„Das Erreichen eines krankenhausweiten Patientenflusses und letztlich die Verbesserung der Ergebnisse und der Erfahrungen bei der Versorgung von Patienten erfordert eine Wertschätzung des Krankenhauses als ein miteinander verbundenes, interdependentes Versorgungssystem“, schreiben die Autoren eines vom Institute for Healthcare Improvement veröffentlichten Berichts. Ein optimaler Fluss der Patienten erfordert auch eine starke Führung und Kommunikation innerhalb der Gesundheitseinrichtungen.

Technologische Lösungen, die Krankenhäusern helfen, einen optimalen Patientenfluss zu erreichen, ist jedoch ein stetig wachsender Markt. Diese technologischen Tools helfen dabei, die Bewegung von Patienten, Informationen oder den Gerätefluss zwischen Organisationen zu verfolgen.

Flughäfen sollen Patientenfluss in Krankenhäusern anregen

In naher Zukunft könnten die Patienten erwarten, dass der Patientenfluss der Krankenhäuser immer mehr Flughäfen ähnelt, auf denen der Passagierstrom ein grundlegender Bestandteil der Sicherheit ist.

Wie Flughäfen müssen auch die Krankenhäuser weiterhin auf Daten zurückgreifen, um den Patientenfluss zu optimieren. Einige fortschrittliche Technologien, die von den Flughäfen der Zukunft eingesetzt werden, wie biometrisches Screening oder Bluetooth-fähige Wegfindungstechnologien, breiten sich bereits in den Krankenhäusern aus.

Eine digitale Reform der Eingänge

Viele Krankenhäuser und Gesundheitssysteme stellten sich auf die laufenden Gesundheitsbedürfnisse ein und rüsteten ihre Türen und Eingangssysteme auf und digitalisierten sie insgesamt.

„Digitale Werkzeuge sind jetzt verfügbar und können in Echtzeit einen aktuellen Überblick darüber geben, wo sich jeder einzelne Patient befindet, zusammen mit seinem Gesundheitszustand“, sagt Sir Jonathan Michael, ein unabhängiger Berater im Gesundheitswesen. „Jetzt ist es an der Zeit, die Dynamik beim Einsatz von Gesundheitstechnologie zu erhöhen“.

In vielen Fällen können intelligente Zutrittslösungen auch dabei helfen, Daten zu sammeln, Patienten mit unterschiedlichen Bedürfnissen zu trennen, die Anzahl der Personen, die die Einrichtung betreten, zu begrenzen und die dringenden Fälle schneller aufzunehmen.

Die Spezifikationen und Bedürfnisse jeder Gesundheitseinrichtung sind einzigartig. Daher ist die Optimierung des Patientenflusses zur Maximierung der Ergebnisse der öffentlichen Gesundheitsversorgung eine komplexe Entscheidung, die die Zusammenarbeit mehrerer Interessengruppen erfordert.

In einer Umgebung, in der jede Sekunde Leben retten kann, ist der Patientenfluss im Krankenhaus zweifellos ein Gespräch, das in den Gemeinden des Gesundheitswesens immer mehr Gehör finden wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert