Es ist einfacher denn je, Geld auszugeben. Die Nutzung von Kreditkarten, Mobile Payment, E-Banking und elektronische Kunden-zum-Lieferanten-Zahlungen wächst rasant. Diese Dienstleistungen schaffen eine neue Generation von Kunden, die nach schlanken, bequemen Zahlungssystemen suchen. Heute gibt es allein 348 Milliarden Dollar an mobilen Zahlungen. Bis 2022 wird diese Zahl auf fast 1,3 Billionen Dollar ansteigen – ein erstaunlicher Anstieg von 272 Prozent in drei Jahren. Tatsächlich gibt es kaum Länder, in denen elektronische Transaktionen nicht schneller wachsen als physisches Geld. Was bedeutet das für kaltes Hartgeld und die Geldautomaten, die es ausgeben?

Geldautomaten sind nach wie vor sehr beliebt: Über 400.000 Dollar an Bargeldbezug erfolgen jede Sekunde an 3,2 Millionen Geldautomaten auf der ganzen Welt – das sind 17 Prozent des globalen Bruttoinlandproduktes. Bargeld ist billiger, anonymer und immer noch die am häufigsten verwendete Zahlungsmethode. Sie macht 85 Prozent der weltweiten Transaktionen aus.

Seit die Barclays-Bank in London 1967 das erste Modell installierte, sind die Geldautomaten weit fortgeschritten – aber sie stehen kurz davor, ihre größten Sprünge zu machen. Die nächste Generation von Geldautomaten wird die Zeit, die benötigt wird, um Bargeld zu beschaffen, von Minuten auf Sekunden verkürzen. Mit modernsten Funktionen wie Videobanking und biometrischen Funktionen zum Schutz der Kundensicherheit, sollen sie bereitgestellt werden.

Bargeld schnell bekommen

Der Durchschnittskunde ist beschäftigter denn je und selbst Bargeldnutzer erwarten, dass Bargeld abheben so schnell und bequem ist wie der elektronische Zahlungsverkehr.

1,2 Millionen Geldautomaten weltweit bieten nun automatisierte Einzahlungen an. Dies ist eine Steigerung von 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Sie sparen den Banken Geld, indem sie Kassierer und Kunden, die frustrierende Erfahrungen in langen Bankschlangen machen, reduzieren.

Der Tower ist ein neuer Geldautomat, der speziell für die schnelle Ausgabe von Bargeld mit einer Debitkarte oder sogar einem Fingerabdruck entwickelt wurde, um eine Transaktion abzuschließen, die der Benutzer vor seiner Ankunft auf seinem Handy gestartet hat. Andere Geldautomaten wären für kompliziertere Transaktionen vorgesehen, wodurch beide Arten von Kundenerfahrungen optimiert würden.

Das Cash-Recycling ist ein wachsendes Merkmal an Geldautomaten. Das bedeutet, dass die eingezahlten Gelder die gleichen sind, die auch ausgegeben werden. Dies ist billiger für die Bank und schneller für den Kunden. Rund 16 Prozent der Geldautomaten weltweit sind inzwischen dazu in der Lage – eine Zahl, die in den nächsten Jahren voraussichtlich wachsen wird.

Die Entfernung zu Geldautomaten macht den Service stärker

Während die Zahl der Geldautomaten in diesem Jahr zum ersten Mal dank Filialschließungen und mobilem Geld um 1 Prozent zurückging, bleiben weltweit noch 3,24 Millionen Geldautomaten übrig. Mehr als die Hälfte von ihnen befindet sich in China, den Vereinigten Staaten, Brasilien, Japan und Indien, die alle mit Ausnahme von Indien in diesem Jahr einen Rückgang zu verzeichnen hatten. Im Rest der Welt – insbesondere in anderen Schwellenländern – wachsen die ATM-Zahlen jedoch. Bis 2024 werden es noch 3,22 Millionen sein.

Dies ist insbesondere für abgelegene Gebiete von Bedeutung. Etwa die Hälfte der Geldautomaten befinden sich außerhalb der Filiale. Eine zunehmende Zahl von 15.000 Geldautomaten außerhalb des Standorts, die allein im Jahr 2017 errichtet wurden. In diesen Märkten werden Geldautomaten der Zukunft wie Mini-Filialen funktionieren und Funktionen bieten, die einst nur Ziegel- und Mörtelbanken vorbehalten waren. Die Eröffnung von Konten, die Zahlung von Krediten und die kostengünstigere und bequemere Ausgabe von Geld aus mehreren Währungen ist dann darüber möglich.

Diese sind besonders wichtig, da die Branche nach Möglichkeiten versucht, die 1,7 Millionen nicht bankgenerierten Kredite der Welt einzubeziehen, insbesondere in ländlichen Gebieten und Entwicklungsländern. In Chile und Ägypten zum Beispiel sind 60 Prozent der Geldautomaten außer Haus. Selbst in fortgeschrittenen Volkswirtschaften wie den Niederlanden und Schweden sind 70 Prozent der Geldautomaten außer Haus.

FirstOntario Credit Union in Kanada bietet Remote-Telefondienste an, bei denen ländliche Kunden einen Geldautomaten zum Video-Chat mit einem Bankpartner nutzen können, der ihnen helfen kann, Kredite zu bezahlen, Barkredite zu erhalten oder Termine zu buchen. Ähnliche Dienstleistungen in der Türkei und Singapur sind in schalldichten Kabinen untergebracht und werden als Mikrofilialen in Bereichen vermarktet, in denen sich eine ganze Bank als zu teuer erweisen würde.

Die finanzielle Eingliederung, die von der Weltbank als „Baustein sowohl für die Armutsbekämpfung als auch für das Wirtschaftswachstum“ bezeichnet wird, ist eine globale Entwicklungspriorität, und Geldautomaten werden ein wesentlicher Bestandteil davon bleiben.

Sicherheit ist oberstes Gebot

Eine wachsende Zahl von Datenschutzverletzungen in den letzten Jahren führt dazu, dass die öffentliche Besorgnis über Finanzen und Cybersicherheit zunimmt – und das aus gutem Grund. Aber solange Bargeld gedeiht, wie es für die kommenden Jahre wahrscheinlich ist, werden Geldautomaten ein physisches Ziel sein. Das bedeutet, dass die nächste Generation von Geldautomaten wachsam sein und Spitzentechnologie nutzen muss, um die Kunden und ihre Finanzen zu schützen.

Viele Geldautomaten werden bald kartenlos sein und auf klobigen und unsicheren Kunststoff für die Biometrie verzichten, zu denen Fingerabdruckscanner und Gesichtserkennungssoftware gehören. Der Fass-Automat ist eine weitere Innovation, die einen Daumenabdruck anstelle einer Karte verwendet, um Transaktionen zu beschleunigen und gleichzeitig die Sicherheit der Benutzer zu erhöhen. Pins sind leicht zu stehlen – Fingerabdrücke nicht. Dennoch werden andere Geldautomaten wie Tabletts aussehen und einen kontaktlosen Service bieten, der sie benutzerfreundlicher und weniger anfällig für Keime macht.

Ein entscheidendes Sicherheitsmerkmal für alle diese Geldautomaten der Zukunft werden safe locks sein, die Hochsicherheits- und Elektronikschlösser, die Kunden helfen, schnell in Geldautomaten einzudringen und gleichzeitig unbefugten Zugriff zu verhindern.

Ob Geschwindigkeit, Komfort, Sicherheit oder globale Wirtschaftsentwicklung, Geldautomaten werden nicht irrelevant. Stattdessen stürzen sie sich in eine Zukunft, in der die Kunden erwarten, dass sie so wendig und zugänglich sind wie die elektronischen Zahlungen, an die sie sich gewöhnt haben. In dieser Zukunft ist Bargeld immer noch der König und die Geldautomaten, die es ausgeben, sind wichtiger denn je.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert