Japan steht wohl vor der größten demografischen Herausforderung der modernen Geschichte. Nachdem zu Beginn des 21. Jahrhunderts ein Nullwachstum zu verzeichnen war, ist die Bevölkerung Japans seit 2010 kontinuierlich geschrumpft, wobei sich die Abnahme in den letzten Jahren beschleunigt hat.

Im Jahr 2022 hatte der Inselstaat mit rund 125 Millionen Einwohnern seinen bisher größten Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen, der sich aus dem Verhältnis von 811.604 Geburten zu 1429.809 Sterbefällen ergab. Bis 2065 wird die Einwohnerzahl voraussichtlich auf 88 Millionen sinken – ein Rückgang um 30 Prozent in etwas mehr als vier Jahrzehnten.

Inzwischen ist Japan nach Monaco (mit nur 40.000 Einwohnern) auch das am stärksten von Überalterung betroffene Land der Welt, in dem rund 29 Prozent der Bürger 65 Jahre oder mehr zählen. Dank der berühmten japanischen Langlebigkeit sind 12,35 Millionen Menschen über 80 Jahre alt, und es gibt über 90.000 Hundertjährige – ein neuer Rekord.

Aufgrund der schrumpfenden Erwerbsbevölkerung könnte vor allem den Provinzstädten ein langer und langsamer wirtschaftlicher Niedergang drohen. Zusätzlich zu dieser demografischen Herausforderung ist Japan ein katastrophengefährdetes Land, das regelmäßig von Erdbeben und Tsunamis heimgesucht wird.

Intelligente Städte können Krisen in Chancen verwandeln

Auf der anderen Seite hat Japan eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung, Innovation und Stadtplanung eingenommen. Das ostasiatische Land ist die Wiege vieler Tech-Giganten und Industriekonzerne wie Panasonic und Toyota, die nun das Rennen um den Neuaufbau intelligenter Städte oder die Modernisierung der bestehenden Infrastrukturen anführen.

Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass smarte Häuser und Städte viel besser darauf ausgerichtet sind, die Bedürfnisse älterer Menschen zu befriedigen, z. B. in den Bereichen Wohnen, soziale Teilhabe, Gesundheitsversorgung, soziale Dienste, Freizeit und Kultur. Neben der Verbesserung der Lebensqualität für ältere Menschen sorgen intelligente Städte auch für mehr Klimaresilienz und Energieeffizienz und vermindern die Risiken von Naturkatastrophen.

Fujisawa Sustainable Smart Town: Ein Modellprojekt für gesundes Leben und Altern

Fujisawa SST, das 2014 auf dem Gelände einer stillgelegten Panasonic-Fabrik gegründet wurde, die fünf Jahre zuvor geschlossen worden war, ist eines der besten Beispiele dafür, wie man eine Krise in eine Chance verwandeln kann.

Die Stadt beherbergt inzwischen mehr als 2 000 Einwohner, von denen die meisten in Hightech-Häusern leben, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Über die Online-Plattform von Fujisawa SST können sie elektrisch betriebene Transportmittel oder logistische Unterstützung buchen. Die Stadt hat sogar erfolgreich damit begonnen, Roboter einzusetzen, um die Bedürfnisse der Bewohner zu erfüllen

„Anlagen, Wohnungen und Infrastrukturen veralten im Laufe der Zeit, selbst in intelligenten Städten mit neuester Technologie „, äußerte Takeshi Arakawa, Präsident der Fujisawa SST Management Company, gegenüber Nature. „Um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, müssen wir uns ständig weiterentwickeln und flexibel auf gesellschaftliche und technologische Veränderungen reagieren.“

Die Zukunft städtischen Lebens auf japanische Art inspirieren

Andere Städte in Japan, wie Yokohama, Fukuoka und die Hauptstadt Tokio, sind dabei, neue nachhaltige Smart Towns zu entwickeln oder werden dies in Kürze tun. Ungeachtet des Bevölkerungsrückgangs in Japan entwickelt sich der Markt für Smart-City-Technologien rasch weiter und wächst.

Zweifellos gibt es nur wenige Länder auf der Welt, die so viele neue Städte aus dem Nichts erschaffen haben wie Japan. Ebenso wie das Land versucht, den beispiellosen demografischen Wandel zu bewältigen, hat es auch den Ehrgeiz, Smart-City-Projekte in den Rest der Welt zu exportieren – und damit möglicherweise die Zukunft der Stadtplanung, wie wir sie kennen, zu verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert